Terrassensanierung leicht gemacht dank moderner Technologie

Terrassensanierung leicht gemacht dank moderner Technologie

Terrassen am Haus oder im Garten sind permanent der Witterung ausgesetzt. Ihre Bauteile müssen den unterschiedlichsten Umwelteinflüssen standhalten – sei es starker Sonneneinstrahlung, Dauerregen oder Frost. Da ist es kein Wunder, wenn die Terrasse im Laufe der Jahre mitgenommen aussieht oder sich gar der Bodenbelag ablöst. Zur Werterhaltung und zum Schutz vor der Witterung stellt die Terrassenversiegelung, die auch bei Naturstein Terrassen anzuwenden ist, eine ausgezeichnete Lösung dar. Die Imprägnierung durch die Nanoversiegelung schützt selbst Naturstein-Terrassen wirkungsvoll vor Verschmutzung.

Terrassenversiegelung direkt nach der Terrassensanierung empfohlen

Es gibt spezielle Produkte, die sich zum Terrasse versiegeln optimal eignen. Besten Langzeitschutz bietet die Nanoversiegelung. Die Nanopartikel verbinden sich dabei mit dem Untergrund, so dass eine versiegelte Schutzschicht entsteht. Effektiver Nässeschutz wird dadurch gewährleistet. Das ist wichtig, weil gerade Feuchtigkeit mit die größten Schäden an der Substanz der Bauteile verursacht.

Aber bitte bedenken Sie, dass durch eine Nanoversiegelung keine Abdichtung der Fläche erfolgt, sondern ein unsichtbarer Oberflächenschutz entsteht. Siehe unseren Beitrag zu “Schließt die Nanoversiegelung auch Risse in Fugen oder Platten?

Terrassensanierung leicht gemacht dank Nanoversiegelung
Tecto-San Nano Cover Anwendung

Komplettsanierung der Terrasse wäre oft nicht nötig

Aber noch ein weiterer Aspekt spricht für die Terrassenbeschichtung: Verunreinigungen lassen sich nach der Oberflächenversiegelung viel leichter entfernen. Das Terrasse reinigen kann normalerweise einfach mit Wasser ohne chemische Reinigungsmittel erfolgen, oftmals schon mit dem Gartenschlauch oder bei hartnäckigeren Verschmutzungen im Niederdruckverfahren. Der Boden bleibt länger sichtbar sauber. Die Versiegelung bietet aber auch Flechten und Moosen kaum eine Angriffsfläche mehr.

Eine Nanoversiegelung empfiehlt sich für die unterschiedlichsten Böden im Außenbereich. Es können damit sowohl Betonböden imprägniert werden als auch Pflastersteine, Terrassenplatten aus Naturstein, Granit, Terrakotta, Sandstein und andere poröse Oberflächen. Die Terrassenböden haben nach der Versiegelung so eine geschützte Oberfläche, dass ihnen weder saurer Regen, noch viele Öle oder viele Flüssigkeiten etwas anhaben können.